Digital Communities

Safecast

Preis: Anerkennung - Honorary Mentions



Adresse (URL):
http://safecast.org

Cyberarts 2012 - International Compendium Prix Ars Electronica 2012

Safecast ist ein globales Projekt, das in den USA beheimatet ist, sich aber im Moment auf Japan konzentriert. Wir wollen Menschen Daten über die Umgebung, in der sie leben, zur Verfügung stellen, und zwar in erster Linie, indem wir Daten zur Strahlungsbelastung auf Karten verorten und ein Sensorennetzwerk aufbauen. Jeder kann zum Projekt beitragen und die gesammelten Daten frei nutzen.

Nach dem Erdbeben vom 11. März 2011 und dem Nuklearunfall von Fukushima Daiichi wurde klar, dass die Bevölkerung mehr Daten verlangte, als zugänglich waren. In Zusammenarbeit mit Partnern wie International Medcom oder Keio University hat Safecast ein Netzwerk aus statischen und mobilen Strahlungssensoren aufgebaut, die aktiv in ganz Japan aufgestellt wurden, und zwar sowohl in der Sperrzone rund um den Reaktor als auch an anderen Orten im ganzen Land.

Der Grundsatz, der die Arbeit von Safecast bestimmt, lautet: Je mehr Daten – und zwar verfügbare Daten –, desto besser. Wir wollen nicht eine einzelne Datenquelle als unzuverlässig etikettieren, sondern die bereits existierenden Messdaten ergänzen, um sie verlässlicher zu machen. Es ist immer besser, mit unterschiedlichen Datenquellen zu arbeiten, und die Ergebnisse sind genauer, sobald die verschiedenen Daten aggregiert werden.

In Japan liegt der Schwerpunkt im Moment auf Strahlungsdaten, aber im Zuge unserer Arbeit ist deutlich geworden, dass es einen Bedarf nach mehr umweltbezogenen Daten auf globaler Ebene gibt. Auf lange Sicht will sich Safecast genau mit dieser Problematik beschäftigen.