Hybrid Art

The Great Work of the Metal Lover

Preis: Anerkennung - Honorary Mentions



KünstlerInnen:
Adam Brown (US)

Adresse (URL):
http://adamwbrown.net/projects-2/the-great-work-of-the-metal-lover/

Cyberarts 2012 - International Compendium Prix Ars Electronica 2012

The Great Work of the Metal Lover ist eine zwischen Kunst, Wissenschaft und Alchemie liegende Arbeit, die mit modernen mikrobiologischen Verfahren eine Neuinterpretation der Elementumwandlung versucht. Dabei wird durch die Verbindung eines hochspezialisierten metalltoleranten extremophilen Bakteriums (Cupriavidus metallidurans) mit einer künstlichen, in einen maßgeschneiderten alchemistischen Bioreaktor eingeschlossenen Atmosphäre Gold erzeugt. Das extreme Minimal-Ökosystem im Bioreaktor zwingt die Bakterien, hochkonzentriertes giftiges AuCl4 (Goldchlorid) zu verstoffwechseln und so gelöstes Gold in 24K-Gold umzuwandeln. 

The Great Work of the Metal Lover besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist eine Installation der speziell entwickelten Laborapparatur, die sich aus dem gläsernen alchemistischen Bioreaktor, einer Gasverteileranlage und einem mit Kohlendioxid und Wasserstoff gefüllten Gasbehälter zusammensetzt, wobei der Prozess in Echtzeit von einem USB-Mikroskop mit Live-Videofeed dokumentiert wird. 

Der zweite Teil besteht aus einer Reihe von mit einem Rasterelektronenmikroskop aufgenommenen Bildern, von denen mit modernster Technologie Digitalprints angefertigt werden. Darauf werden zunächst die von den Bakterien in einer Polysaccharidmatrix aus Zellaggregaten bzw. Biofilm erzeugten Goldlager identifiziert. Dann wird mithilfe alter Vergoldungstechniken 24-karatiges Blattgold auf einige Bereiche des Prints aufgebracht, an denen ein solches bakterielles Goldlager festgestellt wurde. Jeder Print enthält etwas von dem im Bioreaktor produzierten Gold. 

Gold wird wie die Alchemie mit einem geheimen Wissen über die Erde, die Entstehung des Lebens und frühe Stoffwechselprozesse verbunden. The Great Work of the Metal Lover ist eine direkte Thematisierung des wissenschaftlichen Strebens, das Leben im postbiologischen Zeitalter nach unserem Willen zu formen, und fragt nach den ethischen und politischen Folgen dieses Versuchs, die Natur zu vervollkommnen.

Credits:
This project would not be possible without the support of the Humanities and Arts Research Program at Michigan State University and the Michigan State University Museum.

Special Thanks: The Physics and Astronomy Machine Shop, MSU Scott Bankroff - Laboratory Glass, MSU Carol Flegler - Center for Advanced Microscopy, MSU Dr. Reza Loloee - Physics and Astronomy, MSU