Digital Communities

iHub - Nairobi's Innovation Hub

Preis: Anerkennung - Honorary Mentions



Entwicklungs-Team
Not applicable

Adresse (URL):
http://ihub.co.ke

Cyberarts 2012 - International Compendium Prix Ars Electronica 2012

Kenia hat eine gut ausgebaute Telekommunikationsinfrastruktur und internationale Gateways von hoher Kapazität. Das Land hat auch bemerkenswerte Fortschritte bei der Formulierung und Umsetzung seiner ICT-Politik, inklusive messbarer Ergebnisse und Meilensteine, gemacht. Parallel zu diesen politischen Maßnahmen und dem Ausbau der Infrastruktur verzeichnet das Land auch eine rasante Zunahme an Mobiltelefon- und Internet-Usern sowie Computerwissenschaftlern und IT-Studenten, die jedes Jahr an den privaten wie staatlichen Universitäten ihr Studium abschließen. All diese Faktoren scheinen drauf hinzudeuten, dass nicht nur für das aktuelle Wachstum des Landes ein großes ICT-Potenzial vorhanden ist, sondern auch für ein nachhaltiges Wachstum in der Zukunft.

Eine sehr lebendige digitale Community ist das im März 2010 eröffnete iHub. iHub hat mehr als 6.000 virtuelle Mitglieder, die via Web-Plattform miteinander in Kontakt stehen, 240 „grüne“ Mitglieder, die den physischen Space nutzen, und neun „rote“ Mitglieder, die für einen semi-permanenten Arbeitsplatz für 6 oder 12 Monate zahlen. iHub ist Netzwerk und Treffpunkt und hilft den keniatischen Innovatoren, ihre Ideen in die Praxis umzusetzen. Dank iHub können sich Vertreter aus der Technologie-Community, der Industrie und den Universitäten sowie Investoren und Risikokapitalgeber treffen, Ideen austauschen und zusammenarbeiten. Das Zentrum ist das erste seiner Art in Afrika. Es sorgt dafür, dass Technologien nicht nur Ideen bleiben, sondern reale Produkte werden können. Der Schlüssel dazu ist offene Innovation – der Prozess, interne und externe Ideen sowie Zugänge zum Markt zu kombinieren, um neue Technologien zu entwickeln.